group.jpg​Die Arbeit an unserem Institut besteht zu einem grossen Teil aus der Diagnostik von Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems sowie der Skelettmuskulatur. Wir kooperieren mit der Neurologie, Neurochirurgie, anderen klinischen Disziplinen und der allgemeinen Pathologie. Darüber hinaus sind wir das Nationale Referenzzentrum für menschliche Prionenerkrankungen (NRPE) und führen die Liquor- und Gewebsdiagnostik der Creutzfeldt-Jakob’schen Erkrankungen für die gesamte Schweiz durch. Wir forschen auf den Gebieten der Prionen, der Neurodegeneration und der Krebsentstehung im Nervensystem.
 
This website in english
Ce site Web en français

aguzzi_adriano.jpgProf. Dr. med. Adriano Aguzzi
Institutsdirektor

Kontakt

Tel. +41 44 255 21 07
Schmelzbergstrasse 12
8091 Zürich
isabella.gianella@usz.ch

Aktuelles

  • 11.01.2013

    Therapeutische Wirkung von Immunzellen im Gehirn möglich

    mehr
  • 03.02.2011

    Johannes Haybäck und Nicolas Zeller mit dem Pfizer Forschungspreis ausgezeichnet

    Der mit 150'000.- CHF dotierte Pfizer Forschungspreis wird dieses Jahr bereits zum 20. Mal an führende WissenschaftlerInnen der Schweiz vergeben. Prämiert werden sechs Forschungsarbeiten der vier ausgeschriebenen Fachbereiche: Herzkreislauf, Urologie und Nephrologie; Infektiologie, Rheumatologie und Immunologie; Erkrankungen des Nervensystems, sowie Onkologie. Die ausgezeichneten Arbeiten entstanden an Forschungsinstitutionen und Spitälern in Bern, Genf und Zürich. Im Fachbereich Onkologie wurden Dr. Johannes Haybäck und Dr. Nicolas Zeller vom UniversitätsSpital Zürich für ihre Forschung zu neuen Perspektiven bei der Behandlung von Patienten mit Leberkrebs, Hepatitis B- oder C-Virus ausgezeichnet. mehr
  • 12.01.2011

    BSE-Erreger können über die Luft übertragen werden

    Prionen sind auch über die Luft ansteckend und können so Rinderwahnsinn oder die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit verursachen. Zu diesem überraschenden Resultat sind Forscher der Universität Zürich, des Universitätsspitals Zürich und der Universität Tübingen gekommen. Sie empfehlen deshalb spezielle Vorsichtsmassnahmen für Labors, Schlachthöfe und Futtermittelfabriken. mehr